Ich will das Leben atmen.

Ein und nie wieder aus.

Ich will es inhalieren,

mit einem Zug spüren, wie es mich ausfüllt,

wie es jeden Platz in mir einnimmt,

es sich in jede freie Stelle legt und in jede Leere hineinschlüpft.

Ich will, dass es in all meine Tiefen hineinkriecht,

alles durchdringt, mich infiltriert,

egal wie beschwerlich es sein mag,

bis nach ganz vor in mein Innerstes rücksichtslos vorstösst.

Ich will, dass es sich dort ausbreitet,

seine Schilder fallen lässt und in alle Richtungen

ausschwärmt, mich völlig vereinnahmt, mich komplett für sich beansprucht,

mich nicht los lässt, sich an mich krallt.

An jedes Stück Fleisch, dass es umgibt.

Ich will das Leben so tief einatmen,

bis es nicht mehr aus mir herausströmen kann.

Bis es hier Zuhause ist.